Ausritt in die Architektur des Geldes

Der DAX ein Tier? Der Immobilienfonds eine hausgemachte Bratensoße? Die meisten Menschen verstehen von der Finanzwelt so wenig wie ein Bär von der Baisse. Trotzdem sollen wir fürs Alter sparen, sagen die Politiker. Als TALIS-Autorin Ute Schroeter vor 15 Jahren in den Beruf einstieg, fühlte sie sich verloren zwischen Riester, Rürup und Rendite. Ein Beitrag für alle, denen es genauso geht.

Auf einen Blick: Finanztipps für Berufsanfänger

  • Reihenfolge beachten: Erst versichern, dann vorsorgen
  • Strikte Trennung: Versichern bei der Versicherung, Sparen bei der Bank
  • Schlau machen: Unabhängigen Berater suchen (zu finden bei den Verbraucherzentralen und bei Stiftung Warentest)
  • Kostenlose Beratung gibt es nicht: Wachsamkeit bei Bank- und Versicherungsberatern
  • Einfache Faustregeln: Je höher die Rendite, umso riskanter ist ein Produkt
  • Niemals nur auf ein Pferd setzen: Wer sichere und renditeträchtige Produkte mischt, mindert das Risiko und erhöht die Chancen auf eine gute Rendite
  • Pläne schmieden: Was will ich? Wie risikobereit bin ich?
  • Als verbraucherfreundliche Finanzprodukte für die Altersvorsorge gelten Riesterbanksparpläne und ETFs

Schon damals, als ich mit 24 in einem Ingenieurbüro anfing, flötete es von allen Seiten: „Fürs Alter sparen. Versichern. Riester. Rürup. Fondsparen. Altersarmut…“ Ein Leben ohne Bausparvertrag muss böse enden, sagte mir mein Gefühl. Da sich mein Finanzwissen auf die Funktion eines Sparbuchs beschränkte, ließ ich sie eintreten in meine Kleinsparerwelt: die Finanz- und Versicherungsberater. Die meinen es gut mit dir, glaubte ich. Schließlich gehöre ich als Bauschaffende selbst einem Beruf an, der anderen Ratschläge gibt, von denen sie – wenn wir unseren Job gut machen – profitieren. Also vertraute ich jenen, die mir immer freundlich lächelnd Fragen zu Kontostand und Vermögen stellten, die meine Akten mit bereits geschlossenen Lebens-, Riester- und Haftpflichtversicherungen durchwühlten, um mir mit sorgenvoller Miene zu eröffnen, dass noch diese oder jene Lücke geschlossen werden muss, sonst..! Lange spielte ich mit beim Spiel mit der Angst um meine Zukunft. Ich unterschrieb und zahlte, Monat für Monat und trotzdem blieb eine bange Frage: Was passiert da eigentlich mit meinem Geld? Ich wusste es nicht. Auf Nachfragen bekam ich Antworten wie diese: „Derivate sind von der Wertentwicklung von Futures, Optionen oder Swaps abhängig.“ Aha…

Heute, mit 41, bin ich wieder Alleinherrscherin über mein Geld. Meine Macht speist sich aus Wissen. Mittlerweile landet der Wirtschaftsteil der Süddeutschen Zeitung nicht mehr ungelesen im Papierkorb, hier habe ich schon so manchen guten Geldtipp gefunden. Ich kaufe nur noch Produkte, die ich verstehe. Rat hole ich mir von denen, die den Titel Berater tatsächlich verdienen, ich habe sie bei Stiftung Warentest und bei der Verbraucherzentrale gefunden. Finanzberater von Versicherungen und Banken zähle ich nicht dazu, die nennt man in Wirklichkeit Verkäufer. Mein Tipp: Kümmern Sie sich – und nur Sie – um Ihr Geld! Dafür brauchen Sie kein BWL-Studium, sondern Wissen!

Die Finanzwelt auf Pferdisch

Der Markt bietet eine Fülle von Finanzprodukten für die Altersvorsorge – von der Riester- über die Rüruprente, von Investmentfonds bis zu Staatsanleihen, Zertifikaten und Aktien. Es gibt riskante und sichere, renditestarke und -schwache, teure und kostenlose Produkte. Wie soll man sich in diesem Wust zurechtfinden?

Im ersten Schritt müssen Sie die Wesenszüge der einzelnen Finanzprodukte verstehen. Stellen Sie sich eine Herde Pferde vor, ein jedes läuft mit einem Bündel Geld auf dem Rücken einen Berg hinauf und steigert damit den Wert Ihres Vermögens. Jedes Pferd hat ein eigenes Temperament und Tempo. Die Sparbücher, Tagesgeldkonten, Sparbriefe und Festgelder sind die gemütlichen Brauereipferde, die so gut wie nichts umhauen kann. Allen Turbulenzen an den Börsen zum Trotz trotten sie nach oben.

Langsam aber stabil: Die gemütlichen Ackergäule verhalten sich wie Sparbücher, Festgeld- oder Tagesgeldkonten.  Foto: Pixabay

Langsam aber stabil: Die gemütlichen Ackergäule verhalten sich wie Sparbücher, Festgeld- oder Tagesgeldkonten.
Foto: Pixabay

Da wir uns derzeit in einer Niedrigzinsphase befinden, laufen die Sparbuchpferde allerdings extrem langsam, mehr als ein Prozent Zinsen pro Jahr für Tagesgeldkonten ist im Moment nicht drin, für Festgelder, die wie der Name schon sagt, mehrere Jahre festgelegt sind, gibt es im besten Fall zwei Prozent. Es kann sogar zu einer Rückwärtsbewegung kommen. Allen Pferdchen bläst stets ein mehr oder weniger kräftiger Gegenwind ins Gesicht und der heißt Inflation. Die Inflationsrate, die den Kaufkraftverlust widerspiegelt, liegt in Deutschland derzeit bei 1,3 Prozent. Es gab Zeiten, da lag sie bei vier Prozent. Wenn nun die Inflationsrate die Sparzinsen übersteigt, sinkt der Wert des Geldes und das Pferd geht rückwärts. In der Vergangenheit wechselten Niedrig- und Hochzinsphasen einander ab, es ist also sehr wahrscheinlich, dass die Sparbuchpferde schon bald wieder schneller laufen. Ihre Stärke ist eindeutig ihre Stabilität und Sicherheit, außerdem ist ihre Anschaffung in der Regel kostenlos. Deutsche Spareinlagen sind gesetzlich geschützt, im Falle einer Bankenpleite bekämen Sparer 100.000 Euro über den Einlagensicherungsfonds zurück. Viele Banken in der Eurozone haben Sicherungssysteme über noch höhere Beträge.

Tipp
Es gibt eine einfache Methode, um das Risiko der verschiedenen Fi­nanz­pro­dukte mit einem Blick ab­zu­schätzen: Je mehr Ren­dite, umso höher ist in der Re­gel das Ri­siko. Bei Zins­ver­spre­chen von mehr als drei Prozent soll­ten Sie die Zü­gel anziehen, in der der­zei­tigen Nie­drig­zinsphase ste­cken da­hinter mit großer Wahr­schein­lich­keit riskante Wendemanöver.

Die kapitalbildenden Lebensversicherungen, Riester- und Rüruprenten gehören ebenfalls der Gattung der Brauereipferde an. Sie heißen Versicherung, weil sie Ihnen einen bestimmten Betrag im Alter garantieren, wie hoch dieser Betrag ausfällt, aber ist ungewiss. Abgesehen von der Sicherheit, dass in der Zukunft ein Betrag x ausgezahlt wird, sind Lebensversicherungen nichts weiter als Sparprodukte mit bestimmtem Zinssatz. Die Riesterrente wird durch staatliche Zuschüsse gefördert, bei der Rüruprente winken Steuervorteile. Die Lebensversicherer haben aufgrund der niedrigen Zinsen momentan enorme Probleme, den Versicherten die Garantie-Summen auszuzahlen. Großes Manko der Versicherungspferde: Sie sind unberechenbar, die meisten von ihnen teuer. Neben der Inflation rauben Gebühren und Abschlussprovisionen dem Pferdchen die Kraft.

Fonds: Die Wertpapier-Fertigmischung der Börse

Zu den Renn- und Springpferden zählen Wertpapiere, die dem Auf- und Ab der Börse unterliegen, zum Beispiel Aktien und alle Arten von Investmentfonds. Sie können, wenn es an der Börse gut läuft, hohe Sprünge machen und damit eine hübsche Rendite erwirtschaften, doch es besteht immer die Gefahr, dass sie stolpern oder sich sogar die Beine brechen. Allerdings gibt es auch unter den Rennpferden solche und solche. Aktien können an einem Tag zehn Prozent steigen oder fallen. Es geht auch noch schlimmer: Die einst so vielbeworbene Telekom-Aktie verlor zwei Drittel ihres ursprünglichen Wertes. Bei Investmentfonds sind die Schwankungen geringer, auch ein Total-Absturz ist sehr unwahrscheinlich. Das Risiko ist begrenzt, weil Investmentfonds Fertigmischungen aus Brauerei-, Renn- und Springpferden sind. Die Brauereipferde, beispielsweise in Form von sicheren Staatsanleihen, stabilisieren die Herde, sie mildern den Sturz von gestrauchelten Kandidaten. Die Renn- und Springpferde wiederum treiben die Gruppe zur Eile.

geld anlage aktien risiko1

Springpferde machen hohe Sprünge, können sich dabei aber die Beine brechen. Ähnlich verhalten sich Aktien oder Fonds, die zwar mehr Rendite, dafür aber auch Verluste einfahren können.
Foto: Pixabay


Man unterscheidet zwischen aktiv und passiv gemanagten Fonds. Aktiv bedeutet, dass ein Fondsmanager die Herde zusammen stellt und wie ein Dompteur regelmäßig schwache gegen stärkere Pferde austauscht. Der Fondsmanager lässt sich seine Dienste bezahlen, für aktiv gemanagte Fonds fallen meist fünf Prozent des Kaufpreises als Ausgabeaufschlag an, darüber hinaus sind jährliche Gebühren zu zahlen, manchmal auch Erfolgsprämien. Beim passiv gemanagten Fonds, auch ETF (Exchange Trades Funds) genannt, kann sich die Fondsgesellschaft, die den ETF herausgibt, den Dompteur sparen, sie muss sich nämlich nur hinsetzen und abschreiben.

Tipp
Die große Stärke von Fonds ist na­tür­lich die Si­cher­heit. Ein Einzel­fonds kann über 50 An­tei­le verschiedener Unternehmen oder Branchen in sich vereinen. Nach­teil da­bei ist: Sie wissen nicht, was mit Ih­rem Geld passiert. Wer­den damit Waf­fen fi­nan­ziert oder Roh­stof­fe unter men­schen­un­wür­digen Be­din­gungen ge­wonnen? Das lässt sich bei Fonds kaum kon­trol­lieren. Eine Ein­zel­aktie kann zwar in negativer als auch positiver Rich­tung stark schwan­ken, je­doch: Ak­tio­näre sind im Bil­de, wo ihr Geld liegt und sie können es ihren persönlichen Wert­vor­stel­lungen entsprechend steuern. Allerdings muss man sich Aktien leisten können. Fi­nanz­ex­perten raten, min­des­tens 2.500 Euro pro Ein­zel­aktie zu investieren.

Ein ETF ist die Kopie einer bereits existierenden Herde, das kann zum Beispiel der Deutsche Aktien Index DAX sein. Zur 30 PS starken DAX-Herde gehören Zugpferde wie Siemens, Telekom oder HeidelbergCement. Ein ETF, der sich am DAX orientiert, kopiert die Herde, indem er mit dem Geld der Anleger gleichmäßig Anteile aller 30 im DAX vertretenen Unternehmen kauft. Ein ETF reitet auf der Welle seiner Kopiervorlage mit. Er steigt, wenn der DAX steigt und umgekehrt. Wegen des geringen Aufwands für die Fondsgesellschaft sind ETFs günstig zu haben. Die Stiftung Warentest hält sie für ein sehr verbraucherfreundliches Produkt, wegen der niedrigen Kosten schneiden sie oft sogar besser ab als aktiv gemanagte Fonds. Weiterer Vorteil: Alle Arten von Investmentfonds unterliegen zwar den Schwankungen der Börse, aber das Geld der Anleger ist als Sondervermögen bei der Bank geschützt, es ist im Falle einer Bankenpleite also nicht komplett weg. Bei Zertifikaten und Anleihen ist das anders. Beim Crash der Lehman-Brother-Bank hatten einige deutsche Sparer ihre komplette Altersvorsorge in Zertifikate gesteckt, viele sahen davon nichts wieder.

Wollen Sie Miteigentümer oder Gläubiger sein?

Sparer können entscheiden, ob sie ihr Geld verleihen oder investieren wollen. Auf „Pferdisch“ übersetzt heißt das: Bei Aktien oder Investmentfonds kaufen Sie Anteile von Unternehmen. Ihnen gehört sozusagen ein Teil vom Ohr oder vom Schwanz des Pferdes. Neben einer möglichen Wertsteigerung Ihrer Anteile werden Sie am Gewinn des Unternehmens beteiligt und zwar in Form von so genannten Dividenden, die mal mehr oder weniger hoch ausfallen, in schlechten Jahren auch gar nicht gezahlt werden.
Bei Sparbüchern, Anleihen oder Zertifikaten spielen Sie die Rolle des Gläubigers: Sie leihen dem Pferdebesitzer Geld – das kann eine Bank, ein Unternehmen oder ein Staat sein. Als Gegenleistung erhalten Sie Zinsen. Im Fall einer Pleite sehen Sie Ihr Geld meist nicht wieder, Ausnahmen bilden natürlich Festgelder oder Sparbücher. Daher müssen Sie sich gut überlegen, wem Sie Geld leihen. Es ist recht unwahrscheinlich, dass der deutsche Staat Pleite geht, bei griechischen Anleihen sollte man sich da nicht so sicher sein.

Eine starke Herde besteht aus langsamen und sicheren und schnellen sprunghaften Pferden. Gleiche Regel gilt bei der Altersvorsorge. Foto: Pixabay

Eine starke Herde besteht aus langsamen und sicheren und schnellen sprunghaften Pferden. Gleiche Regel gilt für´s Geld.
Foto: Pixabay

Reihenfolge beachten: Erst versichern, dann sparen

Experten sind sich einig, dass die gesetzliche Altersvorsorge nicht reichen wird, um im Alter sorgenfrei leben zu können. Das ist sicherlich richtig, für Berufseinsteiger aber gilt: Erst versichern, dann vorsorgen. Investieren Sie Ihr erstes selbst verdientes Geld also nicht in einen Riestervertrag, sondern in Versicherungen, die Ihre Existenz, die Ihres Ehepartners und Ihrer Kinder schützen, dazu gehört die Berufsunfähigkeits- und die Haftpflichtversicherung. Im zweiten Schritt sollten Sie sparen, zunächst bis zu drei Nettomonatsgehälter, um flüssig zu sein, wenn das Auto oder die Waschmaschine kaputt geht. Als Verwahrort unbedingt ein sicheres Produkt wählen, zum Beispiel ein Tagesgeldkonto, das die meisten Banken kostenlos anbieten und für das es im Gegensatz zum Girokonto Zinsen gibt. Ist dann noch ein Hunderter übrig, kann die Altersvorsorge dran kommen. Wenn nicht, bloß nicht drängeln lassen. Sie haben Zeit.

Guter Rat ist nicht teuer – schlechter aber schon

Lassen Sie sich nicht blenden von den „kostenfreien“ Beratungsangeboten bei Banken und Versicherungen, die sind alles andere als umsonst. Wenn Sie Pech haben, fressen Ihnen die Abschlussgebühren die Förderbeiträge aus einer Riester-Förderung und Renditen der ersten Jahre komplett weg, das kann locker ein vierstelliger Betrag sein. Besser ist es, sich unabhängigen Rat zu holen. Bei den Verbraucherzentralen nimmt sich ein Finanzexperte eine bis anderthalb Stunden Zeit, um Ihre Situation zu beleuchten und Ihnen passende Produkte zu empfehlen. Ob Sie diese dann kaufen oder nicht, macht für einen unabhängigen Berater keinen Unterschied, daher wird er Sie nicht zu einer Entscheidung drängen. Dass eine unabhängige Beratung Geld kostet, werden Architekten und Bauingenieure gut nachvollziehen können, ihr Know-how ist ja schließlich auch nicht zum Nulltarif zu haben. Die Verbraucherzentralen nehmen um die 100 Euro pro Gespräch. Ein guter Ratgeber ist auch die Stiftung Warentest, die anhand ihrer Vergleichstests überteuerte Finanzprodukte und Versicherungen gnadenlos entlarvt.

Altersvorsorge: Sparen ist oft besser

Sparen und Versichern wird oft mit einander verquickt, in Form von kapitalbildenden Lebensversicherungen zum Beispiel. Mischprodukte sind meistens teuer. Deshalb: Wenn Sie sparen wollen, wählen Sie ein Sparprodukt, wenn Sie Risiken absichern wollen, schließen Sie eine Versicherung ab. So einfach ist das.
Wer fürs Alter vorsorgen will, sollte lieber Sparen anstatt sich zu versichern, raten Verbraucherschützer, denn mit einer Rentenversicherung gehen Sie die Wette auf ein langes Leben ein. Die Rentenversicherung garantiert zwar einen bestimmten monatlichen Betrag im Alter, gewonnen haben Sie aber nur, wenn Sie mindestens Neunzig werden. Wenn nicht, bekommt bestenfalls Ihr Ehepartner ein Teil als Rente – Ihre Kinder gehen leer aus. Schlägt das Schicksal böse zu, können Sie das Vermögen, das in Wertpapieren angelegt ist, beliebig verwenden – auch für eine Weltreise. Viele wissen nicht, dass sie die Entscheidung für eine lebenslange Rente auch erst in der Zukunft treffen können. Wenn Sie mit 65 die Gene einer Galapagos-Schildkröte in sich spüren, können Sie Ihr bis dahin angespartes Vermögen bei einer Versicherung in eine Sofortrente investieren. Das sagt Ihnen nur keiner…

Pferde brauchen Futter und Pflege. Bei der Geldanlage sollten Sie sich Wissen anfuttern - damit Sie die Zügel in der Hand behalten. Foto: Pixabay

Pferde brauchen Futter und Pflege. Bei der Geldanlage sollten Sie sich Wissen anfuttern – damit Sie die Zügel in der Hand behalten.
Foto: Pixabay

Geheimtipps: Riesterbanksparplan und ETFs

Viele Angestellte „riestern“ heutzutage, die meisten über eine Riester-Rentenversicherung. Auch ich schloss eine Förderrente ab, im festen Glauben, dass es gar keine Alternativen dazu gibt. Irrtum. Es gibt Riesterbanksparpläne, die so gut wie kostenlos und äußerst flexibel sind. Kein Wunder, dass ich davon nichts wusste, denn das Produkt ist so verbraucherfreundlich, dass die Banken dafür keine Werbung machen. Da sich kaum etwas mit Riesterbanksparplänen verdienen lässt, werden sie nur von sehr wenigen Geldinstituten angeboten. Welche das sind, erfahren Sie bei der Stiftung Warentest (www.test.de). Den Einwand, es gäbe darauf ja nur mickrige Zinsen, können Sie getrost vergessen. Gute Riesterbanksparpläne passen sich dem aktuellen Zinsniveau an. Ihre Einzahlungen sowie die Förderbeiträge von bis zu 154 Euro pro Jahr für Kinderlose (pro Kind gibt es 300 Euro pro Jahr dazu) werden auf einem Sparbuch gut geschrieben. Ihr Geld ist sicher angelegt, trotzdem können Sie es jederzeit abrufen, für eine Immobilie verwenden oder in ein lukrativeres Produkt investieren. Wenn Sie das Vermögen nicht für die Altersvorsorge verwenden, müssen Sie allerdings die Förderbeiträge zurückbezahlen.
Finanzexperten sind sich einig, dass gerade junge Menschen bei der Altersvorsorge risikoreichere Produkte einkalkulieren sollten, da sie über lange Sicht eine bessere Rendite bringen. Eines aber darf man niemals tun: Sein Geld nur auf ein Pferd setzen. Die oben beschriebenen ETFs halten Verbraucherschützer für eine gute Möglichkeit, auch als Kleinanleger vom Börsenaufwind zu profitieren. Bei Direktbanken, die ihr Geschäft größtenteils online abwickeln, sind ETF-Sparpläne mit monatlichen Sparraten von 25 Euro aufwärts erhältlich. Über geeignete ETFs informiert die Stiftung Warentest. Wichtig bei allem aber ist und bleibt: Sie entscheiden. Mit solidem Wissen über die fremde Welt der Finanzen können Sie darauf vertrauen, das Richtige zu tun. ■

Gehaltvolle Bewerbung

Die Frage nach der Gehaltsvorstellung ist eine der wichtigsten Details in einer Bewerbung. Was aber kann ein junger Architekt oder eine künftige Bauleiterin verlangen? Wer den Wert seiner Arbeit richtig einschätzen kann, sammelt nicht nur Pluspunkte beim potenziellen Arbeitgeber, sondern verdient das, was er verdient.

Laut Gehaltsanalysedatenbank PersonalMarkt.de erhalten Architekten in den ersten Berufsjahren ein Jahresgehalt von durchschnittlich knapp 31.000 Euro, Bauingenieure bekommen fast 39.000 Euro. „Nicht übel“, sagte sich unser Phantasie-Absolvent Gerald Probe, 29 Jahre alt, der sich mit einem Master in Architektur gerade nach einer passenden Stelle umschaut. Bei vier verschieden großen Architekturbüros, die über ganz Deutschland verteilt sind, stellte er sich vor. Als er nach seinen Gehaltswünschen gefragt wird, gibt er nun jene 31.000 Euro an und wundert sich, wie unterschiedlich die Personalchefs darauf reagieren: Einer reibt sich zufrieden die Hände, ein anderer schlägt selbige entsetzt über dem Kopf zusammen.

TALIS Jobletter bestellen:

In unserem 14-tägigen Newsletter informieren wir über aktuelle Stellenangebote für Berufseinsteiger und stellen Tipps für eine erfolgreiche Karriere als Architekt/in oder Bauingeur/in zusammen – ein Service, den Sie nirgendwo anders finden. Natürlich kostenlos und jederzeit wieder abbestellbar. E-Mail eingeben und los geht´s.

Sie möchten sich täglich einen Überblick über Stellenangebote für junge Architekten und Bauingenieure machen? Kein Problem. Einblick in unsere Datenbank erhalten Sie unter Stellenangebote.

Durchschnittswerte spiegeln nicht den Individualfall wider, die Gehälter für Berufseinsteiger im Planungs- und Bauwesen schwanken zwischen 24.000 bis über 34.000 Euro im Jahr. Bewerber, die sich auf dieser Bandbreite nicht richtig einzuordnen wissen, verkaufen sich entweder unter Wert oder werden als realitätsfern abgestempelt. Wer das richtige Maß finden will, muss die Einflussfaktoren auf die Höhe des Gehalts kennen. Die wichtigsten sind: Berufserfahrung, die Größe der Firma, der Arbeitgeber – also Baugewerbe oder Planungsbüro – und die Region. Eine wichtige Info noch vorweg: In Ihre Bewerbung gehört immer die Angabe eines Jahresgehalts. Was das genau ist, erfahren Sie im Infokasten.

Große Firmen zahlen am meisten

Mit zunehmender Firmengröße steigt das Gehalt für Architekten und Bauingenieure, wie eine Auswertung von Personal-Markt.de zeigt. Mittelgroße Firmen mit bis zu 1.000 Mitarbeitern zahlen für Bauingenieure fast 15 Prozent, Großunternehmen sogar ein Drittel mehr als kleine Firmen mit weniger als 100 Mitarbeitern.

Jahresgehalt – was ist das?

Wenn Sie ein Auto kaufen, möchten Sie wissen, was es kostet. So geht es einem Arbeitgeber auch. Er möchte sich darüber informieren, wie viel Geld er für Ihre Arbeitskraft auf den Tisch legen muss. Das Jahresgehalt spiegelt diesen „Preis“ am besten wider und gehört daher auch in die Bewerbung. Es enthält sämtliche Bestandteile, aus dem sich Ihr jährliches Ar­beits­ein­kom­men zusammensetzt. Dazu zählen ein fester Anteil aus Steuern, Ver­sich­erungen und Netto­gehalt sowie ein mög­licher va­ri­abler An­teil aus Son­der­zahl­ungen wie ein 13. Monats­gehalt, Arbeit­neh­mer­spar­zulagen, Ur­laubs­geld, Dienst­wagen, Firmen­be­teil­igungen und andere geld­werte Vor­teile. Im so genannten Monats­gehalt ist kein vari­abler Anteil ent­halten, daher eignet es sich nicht für die Ge­halts­ver­handlung. Bitte auch niemals ein Netto­gehalt angeben. Da es von Ihren per­sön­lichen Lebens­um­ständen abhängt, hat es für die Ge­halts­ver­hand­lung kei­ne Aus­sage­kraft. Bei den in diesem Bei­trag ge­nannten Ge­hältern han­delt es sich um Jahres­ge­hälter, in dem der variable Anteil be­reits ent­halten ist. Eine Aus­nahme bilden die An­gaben zu den Tarif­gehältern. Diese sind aus den Monats­gehältern ohne Zulagen errechnet.

Bei Architekten ist der Unterschied noch gravierender, sie können in mittelgroßen Firmen fast ein Drittel, in Großkonzernen sogar gut die Hälfte mehr verdienen als in Kleinunternehmen. Ähnlich verhält es sich mit der Berufserfahrung. Nach drei Jahren erhöht sich das Durchschnittsgehalt bei beiden Berufsgruppen um ca. 15 Prozent. Nach zehn Jahren verdienen Bauingenieure etwa ein Drittel mehr als am Anfang, bei Architekten schlägt die Berufserfahrung mit 40 Prozent Gehaltssteigerung zu Buche.

Hohes Gehalt als Bauleiter in Hamburg

Das Forschungsinstitut Hommerich hat 2012 Mitglieder aller deutschen Architektenkammern nach ihrer Vergütung befragt. Am Beispiel Bayern zeigt sich, wie unterschiedlich die verschiedenen Arbeitgeber ihre Angestellten vergüten. Am wenigsten kann man demnach in Architektur- und Planungsbüros verdienen, der Öffentliche Dienst bietet ein Viertel mehr, Spitzengehälter zahlt die gewerbliche Wirtschaft. Bauleiter in einem Bauunternehmen können 50 Prozent mehr verdienen als die Kollegen im Planungsbüro. Laut Hommerich lässt sich diese Abstufung auf alle Bundesländer übertragen, wobei es starke regionale Gehaltunterschiede gibt. Nach seinen Berechnungen verdienen Architekten in einem Planungsbüro in Hamburg, Rheinland-Pfalz oder Hessen ein Drittel mehr als in Sachsen-Anhalt, im Saarland oder in Brandenburg. Auf Grundlage von Ingenieureinstiegsgehältern nennt die Internetseite www.berufsstart.de ein Gehaltsgefälle zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Bayern von fast 50 Prozent, auch in Niedersachsen und Baden-Württemberg wird 40 Prozent mehr verdient als in den neuen Bundesländern.

Ein Master zahlt sich aus

Nach einer Auswertung von Berufsstart.de erhalten Absolventen mit einem Masterabschluss knapp 15 Prozent mehr Gehalt als mit Bachelorabschluss, der Öffentliche Dienst legt für einen Master sogar 20 Prozent drauf. Zwischen Master und Diplom unterscheiden Arbeitgeber offenbar kaum noch, der Gehaltsunterschied beträgt gerade einmal zwei Prozent, genauso wenig scheint sich ein Universitätsmaster gegenüber einem Fachhochschulmaster gehaltssteigernd auszuwirken. Unsere beiden Musterbewerber Gerald Probe und Marie Muster haben ihren Master jeweils an einer
Universität und an einer Fachhochschule geschrieben. Wie eine Auswertung des Finanzdienstleisters MLP zeigt, würde ihr Einstiegsgehalt beim selben Arbeitgeber jedoch gleichauf liegen.

Einfluss Gehalt region Beruf Erfahrung Architekt Bauingenieur

Gehaltsunterschiede wegen des Geschlechts?

Nicht gerecht, aber eine Tatsache: Frauen bekommen weniger Gehalt als Männer. Laut einer Studie der Hans-Böckler Stiftung liegt das Einkommen von Ingenieurinnen um 17 Prozent niedriger als bei männlichen Kollegen. Das Gehaltsgefälle lasse sich nicht durch die Vereinbarkeitsproblematik oder durch Unterschiede in Verantwortung oder Aufgabenstellung erklären, betonen die Forscher. Verglichen wurden nur Vollzeittätigkeiten mit gleichwertiger Qualifikation und Berufserfahrung. Gibt es ihn also – den Frauenabschlagsfaktor?
Ein hoher Vertreter vom Hauptverband der deutschen Bauindustrie ließ noch vor wenigen Jahren in einem Interview mit TALIS wissen, dass man „notfalls“ auch Frauen einstellen würde, wenn keine Männer verfügbar seien. Der Tonfall klang nach Restaurantbesuch, bei dem man eben das labberige Schnitzel bestellt, wenn das Hüftsteak gerade aus ist. Sicherlich gibt es sie noch – die konservativen Knochen, die einem Bauleiter mehr als einer Bauleiterin zutrauen und sie deshalb unterschiedlich entlohnen. Sie sind jedoch stark vom Aussterben bedroht. Die Annahme, Arbeitgeber in der Bauwirtschaft würden ihren Mitarbeiterinnen weniger Gehalt zahlen, nur weil sie Frauen sind, kann man so auch nicht gelten lassen und führt zudem auch nicht zu mehr Einkommensgerechtigkeit.
Frauen sagt man nach, sie seien bescheidener und weniger fordernd als Männer. Darin liegt vermutlich der Schlüssel für die ungleichen Gehälter. Gehaltsverhandlungen sind eine Art Pokerspiel, man kann gewinnen und verlieren. Verlieren nehmen Männer sportlich, Frauen persönlich. Daher unser Rat an alle Architektinnen und Bauingenieurinnen: Pokern Sie mit und zwar immer vom obersten Limit herab. Recherchieren Sie, welche Gehälter wer wo zahlt. Zur Orientierung haben wir Einstiegsgehälter für Architekten und Bauingenieure in verschiedenen Regionen und Aufgabengebieten zusammengestellt. Nehmen Sie immer das Maximum als Verhandlungsbasis oder versuchen Sie es mit Tarifgehältern, die oft höher liegen als der Durchschnitt. Natürlich wird man versuchen, Ihr Gehalt herunterzuhandeln. Das ist Teil des Spiels. Habgier aber – vor diesem Vorwurf fürchten sich viele Frauen – kann man Ihnen mit diesen Zahlen nicht unterstellen, denn Sie stützen Ihre Gehaltsforderungen auf tatsächlich gezahlte Gehälter.

Tarifgehälter: Eine gute Orientierungshilfe
Tarifverträge für Architekten und Bauingenieure

• Tarifvertrag für Architektur-, Ingenieur-und Planungsbüros

• Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst TVöD

• Tarifvertrag zur Regelung der Gehälter und Ausbildungsvergütungen für die Angestellten und Poliere des Baugewerbes im Gebiet der Bun­des­re­pu­blik Deutschland mit Ausnahme der fünf neuen Länder, des Landes Berlin und des Freistaates Bayern vom 3. Mai 2013 (TV Gehalt / West)

• Tarifvertrag zur Regelung der Gehälter und Ausbildungsvergütungen für die Angestellten und Poliere des Baugewerbes im Beitrittsgebiet mit Ausnahme des Landes Berlin vom 3. Mai 2013 (TV Gehalt / Ost)

• Tarifvertrag zur Regelung der Gehälter und Ausbildungsvergütungen für die Angestellten und Poliere des Baugewerbes im Gebiet des Landes Berlin vom 3. Mai 2013 (TV Gehalt / Berlin)

• Tarifvertrag zur Regelung der Ge­hälter und Ausbildungsvergütungen für die Angestellten des Baugewerbes in Bayern vom 3. Mai 2013 (TV Gehalt / Ang / Bayern)

Berufseinsteiger, die nach Tarif bezahlt werden, können sich glücklich schätzen, denn Tarif-Einstiegsgehälter liegen oft deutlich über den frei verhandelten Gehältern. Nur wenige Arbeitgeber, hierzu zählt der Öffentliche Dienst oder große Bauunternehmen, sind jedoch an Tarifverträge gebunden. Der Vertrag regelt neben der Höhe des Gehalts auch den Urlaubsanspruch, Kündigungsfristen und Sonderzahlungen. Besonders im Architekturbereich werden die Gehälter in der Regel frei verhandelt. Trotzdem sollten Sie sich in Sachen Tarifgehälter schlau machen, denn viele nicht-tarifgebundene Arbeitgeber, auch Planungsbüros, orientieren sich an ihnen. In manchen Stellenausschreibungen heißt es „Wir zahlen nach Tarif“ oder sogar „übertariflich“. Auch zeigen Sie ihrem potenziellen Arbeitgeber, dass Sie recherchiert und Ihre Gehaltsforderungen an real gezahlten Gehältern ausgerichtet haben. Erfahren Sie, wie hoch Tarifgehälter für Architekten und Bauingenieure liegen.
Die deutsche Tariflandschaft ist unübersichtlich und verwirrend, es gibt hierzulande 73.000 Tarifverträge. Man unterscheidet zwischen Flächentarifverträgen, die für die Beschäftigten ganzer Branchen gelten und Firmen- bzw. Haustarifverträgen für Mitarbeiter in großen Unternehmen. Konzerne wie die Deutsche Bahn haben zum Beispiel einen Haustarifvertrag. Tarifverträge werden zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern geschlossen. Am Verhandlungstisch sitzen in der Regel Gewerkschaften als Vertreter der Arbeitnehmer, für die Arbeitgeber spricht meist ein spezieller Arbeitgeberverband. Jeder will für seine Partei das Beste herausholen, daher ziehen sich Tarifvertragsverhandlungen manchmal über Monate hinweg. Am Ende eines zähen Gerangels steht ein Kompromiss, der beiden Seiten einigermaßen gerecht wird – auch wenn die jeweiligen Verhandlungsführer natürlich das Gegenteil behaupten.

Was bei der Gehaltsverhandlung Trumpf ist

Wirkt sich eine gute bis sehr gute Note gehaltssteigernd aus? Manche Studien sprechen von 15 Prozent mehr Gehalt bei einem Superzeugnis. Da manche Arbeitgeber gar nicht auf Noten, sondern rein auf Berufserfahrung schauen, sollte man den Faktor allerdings nicht überbewerten. Sie können ihn aber im Verhandlungsgespräch als Trumpf benutzen, gleiches gilt für eine kurze Studiendauer. Der höchste Trumpf aber ist und bleibt die Berufserfahrung. Je mehr Sie davon vorweisen können, umso wertvoller ist Ihre Arbeitskraft. Der Job als Werkstudent oder Handlanger im Ingenieurbüro ist also echt Gold wert.
Auch Ihr potenzieller Arbeitgeber wird den einen oder anderen Trumpf ziehen, der Ihr Einkommen zwar rein zahlenmäßig nicht in die Höhe treibt, aber doch wertvoll ist. Dazu zählt besonders das berufliche Fortkommen. Bietet Ihnen Ihr Arbeitgeber Weiterbildung an? Werden Sie solide eingearbeitet? Wichtig auch: Wie sicher ist Ihr Arbeitsplatz? Ein hohes Gehalt nutzt Ihnen wenig, wenn Sie nach einem halben Jahr wieder gehen müssen. Welchen Stellenwert genießt Ihr Privatleben? Kann Ihr Arbeitgeber akzeptieren, dass es Feierabend und Urlaub ohne Arbeit gibt und dass Familie und Beruf einander nicht ausschließen? Welchen Wert Sie diesen einzelnen Faktoren beimessen, müssen allein Sie entscheiden. Es lohnt sich jedoch, sie einzukalkulieren, wenn Ihr Arbeitgeber Ihr Wunschgehalt nicht zahlen will oder kann.

Nettogehalt: Was vom Brutto übrig bleibt
Arbeitnehmeranteil Versicherungen

• Rentenversicherung : 9,95 %
• Arbeitslosenversicherung: 1,65 %
• Pflegeversicherung: 0,975 %
• Krankenversicherung: rund 7 %

Summe: 19,575 %

Das Bruttogehalt setzt sich aus dem Nettogehalt, also dem Betrag, der auf Ihr Konto fließt, plus Lohnsteuern, ggf. Kirchensteuern sowie Arbeitslosen-, Kranken-, Renten- und Pflegeversicherung zusammen. Die Höhe des Nettogehaltes ist sehr individuell, sie hängt unter anderem von der Wahl Ihrer Krankenkasse und von der Steuerklasse ab und ob Sie Kirchenmitglied sind oder nicht. Für Singles ist die Steuerklasse 1 reserviert, Verheiratete können zwischen Steuerklasse 3, 4 und 5 wählen. In den jeweiligen Steuerklassen sind bereits bestimmte Steuerfreibeträge, etwa für Kinder, eingerechnet, so fällt es dem Arbeitgeber leichter, ein recht realistisches Monatsgehalt zu berechnen, in dem die Lebensumstände des Einzelnen berücksichtigt sind. Wenn es keine Steuerklassen gäbe, müsste ein Verheirateter mit Kindern das ganze Jahr über die gleichen Steuern zahlen wie ein Single. Lohnsteuern und Versicherungen zieht Ihr Arbeitgeber automatisch von Ihrem Bruttogehalt ab. Bei den Versicherungen teilen sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber die Beiträge, grob müssen Arbeitnehmer 20 Prozent ihres Gehalts für Versicherungen hergeben. Wenn Sie Ihre monatliche Gehaltsabrechnung in der Hand halten, sind Sie hinsichtlich der Versicherungsbeiträge mit dem Staat quitt, mit den Lohnsteuern verhält es sich etwas anders. Die monatlichen Lohnsteuern sind immer als Vorauszahlung zu verstehen, die große Abrechnung erfolgt mit dem Lohnsteuerjahresausgleich, den Arbeitnehmer beim Finanzamt einreichen können. Angestellte sind nicht verpflichtet, einen Lohnsteuerjahresausgleich anzufertigen, es sei denn sie haben Einnahmen erzielt – wie Mieteinnahmen oder durch Nebentätigkeit –, die noch nicht versteuert wurden. Ist das nicht der Fall profitieren Angestellte in der Regel vom Lohnsteuerjahresausgleich , denn sie können dabei steuermindernde Beträge geltend machen, die in den Steuerklassen noch nicht berücksichtigt sind. Das können Werbungskosten sein, wie beispielsweise Ausgaben für Bewerbungsunterlagen, Fahrten zu Vorstellungsgesprächen, auch selbst finanzierte Fortbildungskosten oder Gesundheitskosten. Das Finanzamt mindert Ihr Jahresgehalt um diese Beträge und errechnet anhand dessen die tatsächliche Steuerschuld. Zuviel gezahlte Steuern bekommen Sie erstattet. ■